[ Navigation beginnen ]>>Navigation überspringen[ Navigation beenden ]
Wählen Sie bitte eine Kategorie aus
Ukraine Nothilfe

In der Gemeinsamkeit liegt die Stärke: „Aus dem Krieg an einen friedlichen Ort“

Von Mai 2022 bis Dezember 2023 beherbergte das Beringerhaus in Tutzing 56 vor dem Krieg in der Ukraine Geflüchtete, darunter 17 Kinder unter 18 Jahren.

Neuigkeiten aus dem Beringerhaus im Zeitablauf

Dezember 2023

Mit Hilfe des Landratsamtes wurden alle 56 der in den letzten eineinhalb Jahren beherbergten Geflüchteten gut in anderen Wohnungen und Wohneinrichtungen untergebracht. So konnte die GU Tutzing zum Jahreswechsel geschlossen werden. Unser Dank gilt allen Mitarbeiter:innen und Ehrenamtlichen, deren Bemühungen und Unterstützung es erst ermöglicht haben, das Projekt in dieser Weise umzusetzen

Februar 2023

Kleiner Rückblick in die Vor-Weihnachtszeit. Die im Beringerhaus lebenden ukrainischen Geflüchteten haben mit einem eigenen Angebot am Tutzinger Weihnachtsmarkt teilgenommen. Mit viel Freude wurde ein Speiseplan mit diversen ukrainischen Spezialitäten zusammengestellt. Die gemeinsam gekochten Köstlichkeiten wurden anschließend auf dem Weihnachtsmarkt verkauft. Mitarbeiter:innen des Beringerhauses und dem ökumenischen Unterstützerkreis haben dabei Hilfe geleistet.

Oktober 2022

Neben den alltäglichen Herausforderungen von Deutschkurs über Kommunikation mit Behörden bis zur Traumatherapie gab es im Sommer einen Nachmittag in der GU Tutzing, der allen in bleibender Erinnerung ist: Auf Wunsch der Bewohner:innen verabredeten wir uns am 11. August zum „ungezwungenen gemeinsamen Grillen“. Tatsächlich überraschten uns die Bewohner:innen dann aber mit ukrainischen Spezialitäten und einer Tafel, die aussah wie bei einer Hochzeit. Sie hatten alles eingekauft und einen Tag und eine Nacht vorher mit einem durchgetakteten Plan zur Küchennutzung geschnipselt, gebraten, gekocht und gebacken. Es gab einen Kindertisch, und auch unser Team kam mit der Familie. Die Mädchen, die wir alle in der Ballettschule Tutzing angemeldet hatten, brachten einen Hip-Hop-Tanz zur Aufführung. Mit einigen Dankesworten und sehr viel Emotionen war es ein wirklich wunderschönes Fest. Zwei Familien sind mittlerweile in eigene Mietwohnungen umgezogen, auch haben einige Bewohner bereits Arbeit gefunden.

August 2022

Den dritten Monat leben nun die geflüchteten Menschen aus der Ukraine im Beringerhaus in Tutzing. Für die Familien mit Ihren Kindern, die Senior*innen und die Alleinstehenden ist nun – soweit möglich -  ein Stück „Normalität“ eingekehrt und anstehende Aufgaben des Alltags müssen bewältigt werden. Ob dies der Schulbesuch der Kinder, die Integrationskurse zum Erwerb der Sprache und kennenlernen der deutschen Kultur oder die Hilfe bei der Bewältigung traumatisierender Ereignisse betrifft – das Team vor Ort steht mit Rat und Tat und Hilfe zur Selbsthilfe zu Seite!

Eigeninitiativ hat eine Bewohnergruppe Paletten Möbel für die Kinder und die Erwachsenen gebaut. Das verfallene Gewächshaus wurde mit vereinten Kräften urbar gemacht - dort entsteht ein Beteiligungsgarten mit Beeten für Alle die mit den Händen in der Erde arbeiten möchten. Selbstgeerntetes Gemüse kommt beim gemeinsamen Kochen auf den Tisch. Patricia aus dem Siepen Landschaftsgärtnerin und beim Bund Naturschutz aktiv berät fachlich bei der Umsetzung des Projektes.

Juli 2022

Nachdem das im Schnellverfahren zur Gemeinschaftsunterkunft umgestaltete Beringerhaus vor rund einem Monat von 56 vor dem Krieg in der Ukraine Geflüchteten bezogen wurde, kehrt in Tutzing langsam aber sicher ein bisschen Ruhe ein. Alle Bewohner:innen, unter denen sich 17 Kinder unter 18 Jahren befinden, sind mittlerweile mit ihrem Wohnsitz in Tutzing gemeldet und somit auch beim Jobcenter registriert. Fast alle Kinder besuchen die Schule. "Wir haben vor dem Haus zwei große Planschbecken aufgebaut, da ist richtig was los, und es sieht dann fast ein bisschen wie Normalität aus", sagt Ulrike Jenni aus dem Leitungsteam der GU. Im Juni wurde das Team noch einmal personell verstärkt und viele bürokratische Hürden konnten genommen wurden, nun sei auch bei den Mitarbeiter:innen "Durchatmen angesagt". Erst jetzt fange "die eigentliche Betreuung an". Die im Haus angebotenen Integrationskurse stoßen auf großes Echo. Die Kinder hatten bereits Gelegenheit, mit einer Trauma-Therapeutin zu arbeiten.

April 2022

Das Beringerhaus in Tutzing wird seit Ende April 2022 wohnlich eingerichtet, um als Gemeinschaftsunterkunft für 55 geflüchtete Menschen aus der Ukraine eröffnet werden zu können.
Momentan wird die Unterkunft mit insgesamt 22 Zimmern renoviert, geputzt und aufgeräumt, um den geflüchteten Menschen einen angenehmen Aufenthalt zu ermöglichen. Dafür arbeiten Freiwillige täglich am Ausbau des Hauses mit.
Gemeinsam haben die ehrenamtlichen Helfer bereits eine ganze Wand für einen Rettungsweg durchbrochen. Sie füllen die Bestände mit den wichtigsten Dingen, wie zum Beispiel Bettwäsche auf, streichen Wände, nehmen Möbelspenden entgegen und bringen das Haus auf Vordermann.
Dank tierischer Unterstützung von Schafen seit Anfang Mai wird die große Wiese vor dem Haus mit Blick auf den Starnberger See gemäht und frisch gehalten.

Trennlinie.jpg

Integreat Die digitale Integrations-Plattform

Integreat ist eine lokale und mehrsprachige Integrations-Plattform und App für Zugewanderte.
Geflüchtete haben die Möglichkeit, in der App relevante und vor allem lokale Informationen zu Schulen, Kursen, Behörden, Aufenthalt, Gesundheit, Freizeitgestaltung, dem Arbeitsmarkt und kulturellen Veranstaltungen zu erhalten. Bisher sind bereits 21 Sprachen in der Integreat-App vertreten.

Gerade durch die Not der Menschen in der Ukraine und der damit zusammenhängenden Flüchtlingsbewegung, werden viele wichtige Informationen aktuell auch auf Ukrainisch und Russisch bereitgestellt.
Als Zielgruppe sind alle Menschen mit Migrationshintergrund definiert – egal ob sie durch eine Flucht gezwungen wurden oder freiwillig nach Deutschland gekommen sind.

Die App kann für iPhone und Android kostenlos heruntergeladen werden. Zusätzlich sind alle Informationen auch über einen Web-Browser abrufbar.
>>> Integreat App – Informationen und Download

Trennlinie.jpg

Erlebnisse und Eindrücke von Geflüchteten

Als Russland Ende Februar die Ukraine angriff, mussten auch Menschen fliehen, die dort zum Arbeiten oder Studieren lebten. Unsere Gemeinschaftsunterkunft in der Meindlstraße nahm Anfang März spontan 17 Studenten auf, die es über teils abenteuerliche Routen nach Deutschland geschafft hatten. Mittlerweile sind sieben weitere hinzugekommen.

Drei von ihnen haben ihre Erlebnisse geschildert und sind mit einer Veröffentlichung (und Übersetzung) einverstanden. Ihre Protokolle zeigen, dass sich Kriege nicht beim Grenzübertritt abschütteln lassen.

Trennlinie.jpg

Einsätze des ASB München/Oberbayern für die Ukraine

Internationale Samariterkooperation

Der ASB engagiert sich seit 1994 in Mittel- und Osteuropa. In der Ostukraine hat der ASB seit 2018 gemeinsam mit dem Ukrainische Samariterbund (USS) die Bevölkerung mit Heizmaterial, Lebensmitteln und Geldleistungen unterstützt. Der USS wurde 1993 gegründet und ist landesweit mit 100 Mitarbeitenden aktiv.

Ukraine Nothilfe

Solidarität für Geflüchtete, die aus der Ukraine kommen und in den Nachländern Schutz suchen. Sie werden dort vom ASB und lokalen Samariterorganisationen versorgt. Spenden ermöglichen es, Infrastruktur aufzubauen und Hilfsgüter bereitzustellen.

Hilfe in Anrainerstaaten mit internationalen Samaritern

Immer mehr Menschen aus der Ukraine suchen in den Nachbarländern Zuflucht. Laut dem Hohen Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen  (UNHCR) haben seit dem 24. Februar mehr als 3,67 Millionen Menschen die Ukraine verlassen. Die meisten von ihnen kommen derzeit in Polen (ca. 2,17 Millionen / Stand 25.03.) an, zudem in den benachbarten Staaten Rumänien (563 Tausend), Ungarn (330 Tausend), der Republik Moldau (374 Tausend) und der Slowakei (260 T). Viele reisen von dort aus in andere europäische Staaten weiter.

Ein internationales Netzwerk von Samariterorganisationen (SAM.I) ist in Anrainerstaaten aktiv und betreut ankommende Flüchtlinge an den Grenzübergängen oder in provisorisch errichteten Flüchtlingslagern an der ukrainischen Grenze.

FAST-Einsatz in der Slowakei

Der ASB entsendete am 21. März das erste FAST-Team in eine Übergangsunterkunft in der Nähe der ostslowakischen Stadt Humenné nahe der Grenze zur Ukraine. Das FAST (First Assistance Samaritan Team) unterstützt die Einsatzkräfte des slowakischen Samariterbunds ASSR bei der medizinischen Versorgung, Betreuung sowie bei der Registrierung der Flüchtlinge aus dem Kriegsgebiet. In Humenné kommen vor allem Frauen, Kinder und ältere Menschen im Durchgangszentrum an und ruhen sich dort aus, bevor sie weiterreisen. Das Team wurde von den slowakischen Behörden angefragt.


Hilfe für Flüchtlinge in Deutschland

Sämtliche ASB-Landesverbände sind in die Unterbringung von Geflüchteten involviert. Der Bundesverband koordiniert Hilfsangebote und Bedarfe. Zur Frage „Geflüchtete aus der Ukraine – Wie können wir helfen?“ im Deutschlandfunk Kultur erklärt Michael Schnatz, ASB-Fachbereichsleiter Bevölkerungsschutz, worauf es jetzt ankommt. Hören Sie selbst!

In Zusammenarbeit mit der Organisation TERRE DES FEMMES wurden Sicherheitshinweise vor allem für weibliche Geflüchtete für ein sicheres Ankommen und zum Schutz vor Menschenhändlern und Zuhältern entwickelt. Sie erscheinen in ukrainischer, russischer und deutscher sowie englischer Sprache:

#

Der Ukraine-Blog des ASB Deutschland

Ukrainerinnen und Ukrainer
erzählen ihre Geschichte.

-

FAQ zur Ukraine-Hilfe des ASB

Allgemeines zu den Hilfsmaßnahmen

  • Der ASB ist seit 2015 in der Ukraine mit einem eigenen Länderbüro in Kiew und in Sieverodonetsk tätig. Neben dem ASB ist der ukrainische Samariterbund SSU als Partner seit 1993 im ganzen Land aktiv.
  • In Abstimmung mit dem Auswärtigen Amt als Zuwendungsgeber wurden alle Aktivitäten dies- und jenseits der Kontaktlinie seit dem Einmarsch der russischen Truppen eingestellt. Ein internationaler Mitarbeiter des ASB hat bereits in der vergangenen Woche das Land verlassen. Lokale Mitarbeiter*innen und deren Familienangehörige (21 Personen) wurden von Sieverodonetsk in den Westen des Landes evakuiert und verbleiben bis auf weiteres dort. Die Mitarbeitenden des Büros in Kiev sind wohlauf, wenngleich die Stadt inzwischen von russischen Truppen umzingelt und blockiert ist. Der Fokus unserer Tätigkeiten liegt aktuell auf der Sicherheit der lokalen Mitarbeiter*innen und Partner. Die kommenden Tage und Wochen werden zeigen, ob, wo und wie die Arbeit wiederaufgenommen werden kann.

Anrainerstaaten

  • Samariter-Partner in Polen, Ungarn, der Slowakei und in Rumänien unterstützen ankommende Flüchtlinge aus der Ukraine mit notwendigen Hilfsgütern und medizinischer Versorgung.
  • Das FAST „Emergency Medical Team“ (EMT) des ASB bereitet aktuell einen potenziellen Einsatz in der Slowakei vor.
  • Die ASB-Landesverbände und -Gliederungen bereiten sich auf die Versorgung und Unterbringung von ankommenden Flüchtlingen aus der Ukraine in Deutschland vor.

Wie kann ich mich von Deutschland aus für die Menschen engagieren?

  • Der beste Weg jetzt zu helfen sind Geldspenden über unser Spendenformular.
  • Damit ermöglichen Sie dem ASB, genau das zu beschaffen, was die Menschen in der Krisenregion – auf der Grundlage einer professionellen Bedarfserhebung – wirklich brauchen. So wird garantiert, dass die Hilfsgüter auch dem lokalen Kontext angepasst sind.
  • Geldspenden sind somit effizienter und beanspruchen – anders als Sach- und Materialspenden – in einer Katastrophensituation keine knappen Ressourcen wie Transport-, Personal- und Lagerkapazitäten.

Kann ich ehrenamtlich direkt vor Ort helfen?

  • Viele Bürgerinnen und Bürger möchten in Krisenfällen selbst vor Ort als freiwillige Helferin oder freiwilliger Helfer mit anpacken. Der ASB bedankt sich ausdrücklich für diese Hilfsangebote, bittet jedoch um Verständnis dafür, dass wir diese Hilfe in den meisten Fällen nicht annehmen können.
  • Die Mitarbeit in humanitären Hilfseinsätzen im Ausland setzt eine fundierte Ausbildung und mehrjährige Erfahrung voraus, wie beispielweise Kenntnisse über die kulturellen Gepflogenheiten, Sprachkenntnisse oder Kenntnisse der Sicherheitslage.

Nimmt der ASB Sachspenden entgegen?

  • Wir wissen Ihr Hilfsangebot zu schätzen. Allerdings nehmen wir für Hilfsprojekte im Ausland keine privaten Sachspenden an.
  • Im Einzelfall entscheidet der ASB mit Anbietern von Sachspenden, ob ein Transport in das jeweilige Projektgebiet sinnvoll ist.
  • Wichtige Kriterien hierfür: Die Kosten für Verpackung und Transport dürfen den Wert der Sachspenden nicht übersteigen; die Sachspenden müssen standardisiert sein, damit sie zollrechtliche Bestimmungen erfüllen; die Sachspenden müssen den im Krisengebiet vorherrschenden kulturellen Bedürfnissen entsprechen.

Wie viel Prozent einer Spende fließen tatsächlich in die Hilfsprojekte des ASB?

  • Mindestens 95 Prozent der Spenden, die beim ASB eingehen, werden in die Projektarbeit gegeben. Die weiteren 5 Prozent fließen in die Aktions- und Betriebskosten des ASB.
  • Der ASB hat sich zum sorgsamen Umgang mit Spendengeldern verpflichtet und ist daher Mitglied im Deutschen Spendenrat.

Wie gewährleistet der ASB, dass Spendengelder nicht in falsche Hände geraten?

  • Der ASB ist eine zivilgesellschaftliche Hilfs- und Wohlfahrtsorganisation und arbeitet unabhängig von Regierungen. Wir verfügen über strenge interne Kontrollmechanismen, um Korruption vorzubeugen.
  • Die Umsetzung der dem ASB anvertrauten Spenden wird von eigenen Mitarbeiter*innen gewährleistet und überwacht.Die Hilfeleistungen finden durch eigene internationale oder lokale Mitarbeiter*innen statt bzw. über vertrauenswürdige, langjährige lokale Partner. Sie werden niemals an Regierungen weitergegeben.


Weitere Informationen zum Engagement verschiedener ASB-Verbände in der Ukraine-Nothilfe finden Sie auf der Webseite unseres Bundesverbandes:

Ukraine-Nothilfe Bundesverband

274.jpg

Petra Linné

Bereichsleiterin Kommunikation

Tel. : +49 (89) 74363-201

elLV9ZxM{b]KmIEUvnTc.C]#[Vu5@'I^d]V@5c#05_TClm!

ASB Regionalverband München/Oberbayern e. V.

Adi-Maislinger-Straße 6-8
81373 München