Wir helfen hier und jetzt - auch wenn es mal eng wird...

Motorradstaffel

An den Wochenenden von April bis September fährt mindestens ein Motorrad des ASB München im Gebiet Oberbayern auf Autobahnen und Landstraßen "Streife" und bietet seine Hilfe an bei Unfällen und Staus.

Foto: Felix Fassbinder

Gut zu wissen

Wann wurde die Motorradstaffel gegründet?

Zum Eröffnungsspiel der Fußball WM 2006 in München war zum einen das BOS-Funksystem (Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben), als auch der öffentliche Mobilfunk zum Teil überlastet. So kam die Idee auf, im Falle eines Großschadensereignisses mit Kradmeldern die Kommunikation zwischen den beteiligten Organisationen sicherzustellen. Zudem wurde im folgenden Jahr der ASB beauftragt, mit passendem Rettungsmittel die BR-Radltour zu begleiten. Die Motorräder und entsprechendes Personal waren leicht gefunden, die Organisationsstruktur musste hingegen erst geschaffen werden. 

Wie finanziert sich die Motorradstaffel?

Die Motorradstaffel des ASB wird hauptsächlich von Spendengeldern und Mitgliedsbeiträgen des ASB München/Oberbayern finanziert. Wir freuen uns über jede Unterstützung. 

Jetzt spenden

Wann und wie kann man die Motorradstaffel anfordern?

Der Streifendienst an den Wochenenden und die Sanitätsdienste werden von der Staffelleitung des ASB München organisiert. Im Falle einer Alarmierung oder eines First-Responder-Einsatzes, disponiert die jeweils zuständige Leitstelle die Motorräder zum Einsatz hinzu. Es gibt auch Einsätze, wo die Motorradstaffel des ASB München alarmiert wird, z.B. Hochwasser in Süd-Ost-Bayern oder Unfallgeschehen auf der A8, um Hilfe auf zwei Rädern anzubieten.

Sanitätsdienste können über den ASB gebucht werden über sanitätsdienst(at)asbmuenchen.de