Tropische Hitze auf der BR Radltour

Die Sanitätsdienste des ASB München versorgen die tapferen Radler

Bei tropischen Temperaturen kämpfen sich die 1.100 Radler auf der BR-Radltour dieses Jahr vom oberbayerischen Mühldorf am Inn ins unterfränkische Marktheidenfeld. Begleitet werden sie wieder vom Sanitätsdienst des ASB München/Oberbayern.

Auf den sechs Etappen mit jeweils circa 80 km Radlstrecke stellt das Sanitätsteam des ASB erneut die schnelle und kompetente medizinische Versorgung der Radler sicher. Neun Rettungsassistenten bzw. Notfallsanitäter und eine Notärztin sind unentwegt im Einsatz mit zwei Motorrädern, einem Notarzteinsatzfahrzeug, einem Rettungswagen und einem Einsatzleitwagen. Auch Ulrich Bauch, Bundesvorsitzender des ASB Deutschland, begleitet den Radltross auf dem Motorrad. 

Rund 50 Versorgungen pro Tag waren bislang zu leisten - zum Glück vorwiegend nur kleinere Verletzungen. „Die Radler verhalten sich ausgesprochen vernünftig. Wenn sie merken, dass sie mit ihren Kräften ans Ende kommen, nehmen sie auch gerne den Begleitbus in Anspruch und lassen sich die letzten Kilometer ans Ziel fahren“, so Michael Kunzmann, Einsatzleiter der ASB-Sanitätsdienste auf der BR-Radltour. “Von daher haben wir in diesem Jahr bislang keine Hitzeausfälle zu versorgen.“

Zum Auftakt der Veranstaltung in Mühldorf am Inn war ein Team des Münchner Wünschewagens vor Ort, der für großes Interesse bei Jung und Alt sorgte.

Insgesamt haben die Radfahrer 470 Kilometer zu bewältigen.