Rettungshundestaffel gewinnt internationalen Wettbewerb

ASB Rettungshunde-Team München belegt 1. Platz bei internationalem Wettbewerb

Grandioser 1. Platz für das Team „ASB München/Germany“ bei internationalem Rettungshunde-Wettbewerb in Ljubljana

Beim 21. Internationalen IRO Mannschaftswettbewerb für Rettungshundeteams in Ljubljana hat unser Team für den ASB München/Regionalverband Oberbayern einen beeindruckenden Erfolg errungen.

Dieser alljährliche Mannschaftswettbewerb stellt gleichzeitig eine Katastrophenschutzübung der Stadt Ljubljana dar und findet unter der Schirmherrschaft der dortigen Behörden statt. Die Feuerwehreinheiten der Stadt unterstützen mit Logistik, Einsatzleitfahrzeugen, Figuranten und Technik. Die Übung wird nach den INSARAG (International Search and Rescue Advisory Group) -Richtlinien der Vereinten Nationen abgehalten.

Ein Team des ASB München, bestehend aus 3 Rettungshundeführern mit ihren Hunden – Anke Boysen mit Hund Aquim, Eva Schubert mit Beebee sowie Danilo Valenti mit Google als Gast des ASB Schweinfurt – haben sich den Herausforderungen dieses bekannten und anspruchsvollen Wettbewerbes gestellt. Tom Angerer, Leiter der Abteilung Katastrophenschutz beim ASB München ist als Beobachter mitgereist.

Szenario war ein Erdbeben der Stärke 8-9 in der Stadt Ljubljana mit weitreichender Zerstörung von Gebäuden und einer großen Zahl von Opfern.

Von der Base of Operation aus rückten die Teams über eine Einsatzzeit von 18 Stunden zu insgesamt 8 Schadensstellen aus.

22 Teams aus 6 europäischen Ländern nahmen an diesem Wettbewerb teil.

Aufgabe war die Ortung von Verschütteten in Gebäuden und das Auffinden von Vermissten in großen Waldflächen. Insgesamt galt es 10 Personen zu finden, wobei die Zahl der vermissten Personen bis zum Schluss nicht bekannt gegeben wurde. Fachbezogene Übungen wie Orientierung im Gelände, Abseiltechnik mit Hunden über den Fluss Ljubljanica, Erstversorgung von Verletzten sowie verschiedene Transportmöglichkeiten, unter anderem zu Wasser, waren ebenfalls gefordert. Teamarbeit, Einsatztaktik und Suchleistung der Hunde waren ein wichtiger Teil der Bewertung.

Für unsere Rettungshunde bedeutete diese Einsatzübung körperliche und mentale Höchstleistung bis in die späten Abendstunden und das bei sehr kurzen Regenerationszeiten – eben nah am Realeinsatz. Unsere Rettungshundeführer und Hunde haben an jedem Schadensgebiet das Maximum geleistet. Professionalität und Teamgeist standen im Vordergrund, dabei natürlich das Wohl der vierbeinigen Teampartner nie aus den Augen verlierend.

Und es hat sich gelohnt!

Am Ende hat das Team des ASB München sensationell den 1. Platz erreicht, und das mit komfortablem Abstand. Unsere Mannschaft konnte als einziges Team alle 10 Personen finden und hat auch in den anderen Bewertungsteilen hohe Punktzahl erreicht.

Alle Teams haben an diesem Wettbewerb ihr Bestes gegeben und die Kameradschaft im Camp war sehr gut. Wir gratulieren allen Mannschaften, die diese Übung erfolgreich beendet haben. Die Stadt Ljubljana und der slowenische Rettungshundeverband DVRPS haben diesen Mannschaftswettbewerb perfekt organisiert. Vielen Dank dafür.