« Großes Interesse für das...

29.01.2014

Geänderte Normen für Kfz- und Motorrad-Verbandstaschen

Für die Erste Hilfe am Unfallort muss jedes Auto mit einem Verbandskasten ausgestattet sein. Foto - ASB- P.Nierhoff

Der ASB München informiert über die geänderten Normen für Kfz-Verbandstaschen und Verbandstaschen für Krafträder:

Der Verbandskasten, den Auto- und Motorradfahrer während der Fahrt mitführen müssen, ist ein wichtiger Helfer am Unfallort. Er enthält alle nötigen Materialien für die Erste-Hilfe bei Verletzungen im Straßenverkehr.

Seit dem 01. Januar 2014 gelten neue DIN-Normen für den Kfz-Verbandskasten DIN 13164 und den Motorrad-Verbandskasten DIN 13167, die die Inhalte der Verbandskästen an die neuesten notfallmedizinischen Erkenntnisse anpassen.

So wurde in die Kfz-Verbandstasche ein Pflasterset mit gebrauchsfertigen Pflasterstreifen, Fingerstrips und Fingerkuppenverbänden aufgenommen. Für die Reinigung unverletzter Hautpartien sind künftig zwei Hautreinigungstücher vorgeschrieben. Auch ein kleines Verbandpäckchen ist ein verbindlicher Bestandteil des zeitgemäßen Verbandskastens.

Auch die aktualisierten Motorrad-Verbandstaschen enthalten zusätzlich ein Pflasterset und Feuchttücher. Für die Erste Hilfe steht den Motorradfahrern außerdem ein großes Verbandspäckchen und Heftpflaster zur Verfügung.

Nicht nur wegen der Änderung der Normen sollte jeder Auto- und Motorradfahrer spätestens bis zum Ende des Jahres seinen Verbandskasten im Fahrzeug überprüfen und entsprechend vervollständigen. Denn bei Überschreitung des aufgedruckten Verfallsdatums verfällt die Herstellergarantie für die Sterilität der Verbandsstoffe.