« ASB bereitet sich auf Nothilfe...

10.10.2016

ASB München setzt verstärkt auf Elektromobilität

"Wichtiger Beitrag zu Klima- und Umweltschutz"
Der ASB München erhält die umweltfreundlichen Renault Zoes für seine Pflege, den Hausnotruf und die Ausbildung

v.l.n.r.: Christian Boenisch (ASB), Siegfried Bauer (Renault), Thomas Nindl (ASB), Astrid Abou-El-Ela (ASB), Georg Simmet (Renault), Alexandra Sagioglou - Foto - Christian Reger

München, 13. Oktober 2016. Der Arbeiter-Samariter-Bund München/Oberbayern  (ASB) setzt weiterhin verstärkt auf Elektromobilität und erweitert seine Fahrzeugflotte um vier Renault Zoes. Getreu dem Slogan „Wir fahren elektrisch, sauber und leise“ sind die neuen Elektrofahrzeuge in den Bereichen „Häusliche Pflege“, „Hausnotruf“ und „Ausbildung“ künftig in München und Umgebung unterwegs. Acht hauseigene Ladestationen versorgen die mittlerweile sieben Elektro-Fahrzeuge mit Ökostrom. Diese Woche wurden die neuen Zoes von der Renault-Geschäfts-leitung feierlich an den ASB übergeben.

„Der ASB wird auch in den kommenden Jahren auf Elektromobilität setzen. Wir leisten damit einen wichtigen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz in der Landeshauptstadt. Auch sind die wendigen, leisen Fahrzeuge für die kurzen Strecken zwischen den Patienten- und Kundenbesu-chen einfach optimal“, erklärt Thomas Nindl, Mitglied des ASB-Vorstands München/Oberbayern. Finanziell gehe der ASB „erst einmal in Vorleistung, denn die Förder-prämie der Landeshauptstadt ist noch nicht abschließend genehmigt. Wir rechnen mit einer Anschaffungsprämie für die E-Autos sowie mit einer Prämie für die Auftankung mit Ökostrom.“

Auch die von Renault versprochene Reichweite der Zoes von 175 km pro Tag ist für den ASB ausreichend. „In der Häuslichen Pflege sind die Fahrzeuge bis zu 90 km am Tag unterwegs.  Die E-Autos kommen zwischen Früh- und Spätschicht an unsere eigenen Ladestationen. So ist immer gewährleistet, dass wir mit der angegebenen Reichweite auch hinkommen“, sagt Astrid Abou-El-Ela, Leiterin der Sozialen Dienste beim ASB München.

Der ASB übernehme als soziales Unternehmen „auch ökologische Verantwortung“, betont Christian Boenisch, Geschäftsführer des ASB München/Oberbayern: „Wir haben bereits auf Ökostrom umgestellt und versuchen im gesamten Unternehmen ökologisches Bewusstsein zu schaffen und danach zu handeln. Unser Ziel ist es, mittelfristig unsere komplette Fahrzeugflotte auf Elektromobilität umzustellen. Mit den neuen Renault Zoes sind wir diesem Ziel wieder ein Stück näher gekommen.“