« ASB zum Bundesteilhabegesetz:...

27.09.2016

Parlamentarischer Abend 2016: ASB engagiert sich für Flüchtlinge

Beim Parlamentarischen Abend des ASB zum Thema Integration trafen sich Bundesminister Peter Altmaier, ASB-Bundesgeschäftsführer Ulrich Bauch, ASB-Präsident Franz Müntefering und dem stellvertretenden Bundesvorsitzenden Uwe Borchmann

Beim Parlamentarischen Abend des ASB zum Thema Integration war Bundesminister Peter Altmaier (2. v. l.) zu Gast. Hier gemeinsam mit ASB-Bundesgeschäftsführer Ulrich Bauch, ASB-Präsident Franz Müntefering und dem stellvertretenden Bundesvorsitzenden Uwe Borchmann - Foto - ASB/Hannibal

Zu seinem Parlamentarischen Abend am 26. September 2016 hatte der ASB Vertreter aus Politik und Zivilgesellschaft eingeladen, um seine Aktivitäten und humanistischen Standpunkte zum Thema Integration vorzustellen.

Köln/Berlin, 26. September 2016 – Der ASB macht sich als engagierter Akteur in der Flüchtlingshilfe für die Integration nach Deutschland geflüchteter Menschen stark. Gleichzeitig ruft der Verband zu mehr Kreativität im Umgang mit der veränderten gesellschaftlichen Situation auf. ASB-Präsident Franz Müntefering betonte auf dem heutigen Parlamentarischen Abend des ASB in Berlin: „Gelingende Integration ist darauf angewiesen, dass alle Beteiligten Offenheit zeigen und Verantwortung übernehmen. Dazu gehört seitens der geflüchteten Menschen auch die Bereitschaft, sich auf unsere Gesellschaft einzulassen und die hier gelebten Werte anzuerkennen."

Gastredner Peter Altmaier, Chef des Bundeskanzleramtes und Bundesminister für besondere Aufgaben, würdigte das Engagement des Wohlfahrtsverbands für Flüchtlinge: „Integration heißt Teilhabe", betonte der Minister. „Das heißt auch: Die zu uns geflüchteten Menschen müssen die deutsche Sprache lernen und schnell mitbekommen, wie dieses Land tickt. Es kommt sozusagen nicht auf die Hardware an, sondern auf die innere Einstellung. Mit heißem Herzen, aber mit kühlem Kopf müssen wir die neuen Herausforderungen angehen", sagte er.

ASB-Bundesgeschäftsführer Ulrich Bauch stellte fest: „Die Entscheidung, Flüchtlinge in Deutschland willkommen zu heißen, war einer der hellsten Momente in der deutschen Geschichte." Der ASB sei stolz darauf, einen Teil dazu beitragen zu können.

Aufmerksam verfolgt wurde der ASB-Film „Integration ist ein langer Weg", der beim Parlamentarischen Abend Premiere hatte. Für die eindrucksvolle Dokumentation unterschiedlicher Lebenswege in der neuen Heimat hat ein Kamerateam neun nach Deutschland geflüchtete Menschen ein halbes Jahr lang begleitet. Heute saßen sie mit im Publikum. Auch zahlreiche Vertreter des ASB, die sich durch ihre Leuchtturm-Projekte zur Integrationsarbeit ausgezeichnet haben, nutzten den Abend zum Austausch mit den Gästen aus Politik und Gesellschaft.

„Ideen und Projekte entstehen dort, wo engagierte Samariter sich mit Herz und Verstand für die Flüchtlinge einsetzen", lobte Franz Müntefering. „Wir als ASB glauben, dass unser Land stark und stabil genug ist, um die vor uns liegenden Aufgaben selbstbewusst anzupacken und zu bestehen."