« (Nicht mehr) "Wohnen im Viertel"

23.05.2016

"Integration der Flüchtlinge ist das Gebot der Stunde"

Auf der ASB-Fachtagung berieten die Teilnehmer über eine schnelle Integration der Flüchtlinge

Sie sprachen sich bei der ASB-Fachtagung für eine schnelle Integration der Geflüchteten aus: V.l.n.r.: ASB-Bundesgeschäftsführer Ulrich Bauch, Integrationsbeauftragter der SPD-Bundestagsfraktion Josip Juratovic, Ludwig Frölich, Mitglied des ASB-Bundsvorstandes - Foto - ASB/Fulvio Zanettini

Zur Eröffnung der ASB-Fachtagung Integration am 23. Mai 2016 in Frankfurt a.M. betonte der Integrationsbeauftragte der SPD-Bundestagsfraktion, Josip Juratovic MdB, dass die Integration der Flüchtlinge das Gebot der Stunde sei. Juratovic und Bundesgeschäftsführer Ulrich Bauch äußerten sich in ihren Reden zum geplanten Integrationsgesetz.

Köln/Frankfurt a. M., 23. Mai 2016 – „Für mich steht der ASB für Hilfsbereitschaft, Solidarität und Menschlichkeit. Ohne so engagierte Träger wie den ASB hätten wir es im letzten Jahr nicht geschafft, Hunderttausende von Schutzsuchenden aufzunehmen", sagte Josip Juratovic MdB, Integrationsbeauftragter der SPD-Bundestagsfraktion, heute zur Eröffnung der ASB-Fachtagung Integration in Frankfurt. Dass der ASB nach der unmittelbar geleisteten Nothilfe nun verstärkt in die Integrationsarbeit einsteigen wird, sei begrüßenswert, so Juratovic. „Die Integration der Flüchtlinge ist das Gebot der Stunde. Und dies wird sicherlich eine der größten Aufgaben im kommenden Jahrzehnt."

Der Integrationsbeauftragte war in Vertretung von Staatsministerin Aydan Özoğuz gekommen. Kurz vor Verabschiedung des Referentenentwurfs zum geplanten Integrationsgesetz erklärte er: „Wir setzen mit dem Integrationsgesetz bezüglich Ausbildung, Arbeitsmarkt und Spracherwerb vieles um, was auch vom ASB seit Langem gefordert wird." Dazu gehören sowohl die Öffnung des Ausbildungs- und Arbeitsmarktes für Asylbewerber mit guter Bleibeperspektive, verbesserte Duldungs- und Aufenthaltsrechte für Auszubildende als auch die Finanzierung zusätzlicher Arbeitsgelegenheiten.

„Der ASB begrüßt das geplante Integrationsgesetz", sagte Bundesgeschäftsführer Ulrich Bauch, kritisierte jedoch: „Um der Forderung nach Integrationsbemühungen geflüchteter Menschen nachzukommen, fehlen vor allem Angebote wie Sprach- und Integrationskurse. Angebote, wie sie der ASB derzeit mithilfe Ehrenamtlicher ermöglicht, müssen zukünftig vom Staat getragen und gewährleistet werden."

Ulrich Bauch sagte den haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern in den ASB-Gliederungen – auch im Namen des Bundesvorstands – auf dem langen Weg der Integrationsarbeit umfassende Unterstützung zu und erklärte: „Das Thema Integration hat für den ASB eine zunehmend große Bedeutung. Wir als eine der größten deutschen Hilfs- und Wohlfahrtsorganisationen sehen den gesellschaftlichen Wandel als Auftrag und Herausforderung zugleich."

Immer mehr Integrationsangebote bestimmen heute die tägliche Arbeit in den ASB-Gliederungen. Dabei entstehen zahlreiche Ideen, neue Konzepte und Projekte – aber es gibt auch Fragen und Informationsbedarf. Hierzu veranstaltet der ASB im Rahmen seines Themenjahres 2016, dem Jahr der Integration, in Frankfurt die zweitägige Fachtagung mit Podiumsdiskussionen, Erfahrungsberichten sowie Workshops und Praxisforen mit Experten und Mitarbeitern aus ganz Deutschland.