« Flüchtlinge in der...

04.01.2016

Trauer um Dr. Dr. Christoph Hölzel

Dr. Dr. Christoph Hölzel unterstützte den ASB München jahrelang als Vorstandsmitglied

Als Vorstandsmitglied des ASB München setzte sich Dr. Dr. Christoph Hölzel für Menschen mit Behinderung, für Jugendliche und für Senioren ein

Der ASB trauert um Dr. Dr. Christoph Hölzel, der am 24. Dezember in Puchheim bei München gestorben ist. Als langjähriges Vorstandsmitglied des ASB Bayern setzte er sich über Jahrzehnte hinweg in bewundernswerter Manier für Menschen mit Behinderung, für Jugendliche und für Senioren ein. Sein besonderes Augenmerk galt dabei unter anderem Menschen mit infantiler Cerebralparese, einer frühkindlichen Hirnschädigung.


Dr. Dr. Christoph Hölzel war neben seinem Engagement für den ASB auch Vorsitzender des Stiftungsrates des ICP München (ehem. Spastikerzentrum). Im Jahr 1999 gründete er die größte Fachmesse für die Sozialwirtschaft im deutschsprachigen Raum, die ConSozial in Nürnberg. Er war Träger des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse.


In seiner Eigenschaft als Beauftragter des bayerischen Sozialministeriums für die humanitäre Hilfe in Osteuropa unterstützte Dr. Dr. Christoph Hölzel zahlreiche Projekte im Gesundheits- und Sozialbereich in der Ukraine. Er war außerdem maßgeblich am Aufbau des ASB Kiew beteiligt. Er widmete sich zudem der Einrichtung von Zentren für Kinder mit infantiler Cerebralparese sowie dem Ausbau der Palliativmedizin in der Ukraine. Dr. Dr. Christoph Hölzel war Ehrenbürger der Stadt Kiew und Träger der Verdienstmedaille des Gesundheitsministeriums der Ukraine. Wir trauern um einen großen Samariter.