« Einladung zur...

01.06.2015

ASB Hilfe geht weiter

In einem Workshop lernen die Arbeiter, wie die Übergangshäuser gebaut werden - Foto - ASB/S. Hörle

Der ASB hat in Kathmandu die ersten Übergangshäuser für obdachlos gewordene Familien fertigstellt. Die rund 300 Gebäude werden in einem gemeinsamen Projekt des ASB und der Danish People’s Aid (DPA) erstellt.

Um die Menschen in Kathmandu vor dem Monsun zu schützen, werden derzeit einfache, aber stabile Häuser gebaut. Hier finden Familien, die bei dem Erdbeben ihr Zuhause verloren haben, eine erste sichere Unterkunft.

Die Trägerkonstruktionen und der Aufbau werden von lokalen Arbeitern übernommen, die zuvor in speziellen Workshops ausgebildet wurden. Die Wände bestehen aus vorbereiteten Holzplatten, aus denen die Fenster- und Türöffnungen herausgesägt werden. Der Aufbau eines Hauses dauert etwa einen Tag; es ist rund 18 qm groß und bietet Schutz vor der kommenden Regenzeit. Etwa 300 Familien werden in den nächsten Wochen in die sogenannten Temporary Shelter einziehen.

Zu den ersten Bewohnern gehören Rabindra und seine Frau Kabita aus Bungamati, in der Nähe von Kathmandu. „Als die Erde bebte, konnten wir uns mit unserer dreijährigen Tochter gerade noch ins Freie retten", erzählt er. „Jetzt haben wir nichts mehr, aber wir leben – und das Übergangshaus schützt uns vor dem Regen."

Hilfsgüter für die Betroffenen

Bereits am 28. Mai überreichte der ASB das Emergency Health Kit an eine Gesundheitsstation in Langhuso. Damit können 10.000 Menschen drei Monate lang basismedizinisch versorgt werden. Außerdem verteilten die ASB-Helfer erneut Hilfsmittel an die Menschen in der vom Erdbeben besonders betroffenen Region Sindhupalchok.

In dem Dorf Marming, unweit der tibetischen Grenze, sind mehr als 98 Prozent aller Häuser zerstört oder unbewohnbar. Nachdem der ASB Mitte Mai Dach- und Bodenplanen sowie Seile zur Befestigung der Notunterkünfte verteilte hatte, erhielten die Menschen jetzt Decken und Matratzen. Teilweise waren sie bis zu sechs Stunden zu Fuß unterwegs, um die Hilfsgüter abzuholen.