« Wie erkennt man gute Pflege?

28.01.2015

ASB heißt 26 ausgebildete FAST-Helfer willkommen

Humanitäre Hilfe weltweit

26 weitere einsatzfähige FAST'ler gehören seit vergangenem Samstag zum Team. Foto: ASB/Susanne Hörle

Ob Flüchtlingshilfe im Nordirak 2012, medizinische Nothilfe auf den Philippinen nach dem Taifun Haiyan 2013 oder sauberes Trinkwasser in Bosnien nach den verheerenden Hochwassern 2014 – die Mitglieder des First Assistance Samaritan Team (FAST) des ASB leisteten stets innerhalb weniger Tage Hilfe.

Als Dank für die großartige Arbeit der vergangenen Jahre veranstaltete die ASB-Auslandshilfe letzten Samstag in Köln eine FAST-Feier. Dort  erhielten auch 26 weitere FAST'ler ihre Einsatzbefähigung.

„Die vergangenen Einsätze haben gezeigt, wie qualifiziert, engagiert und kompetent die FAST'ler nach Katastrophen agieren", sagte Edith Wallmeier, Leiterin der ASB-Auslandshilfe. Die Urkunden an die  fertig ausgebildeten  FAST'ler überreichte Wallmeier gemeinsam mit Ludwig Frölich, Mitglied im ASB-Bundesvorstand und selbst im FAST aktiv. Frölich dankte allen Freiwilligen im Namen des Bundesvorstandes.

In den FAST-Teams engagieren sich inzwischen 85 ASB'ler aus dem gesamten Bundesgebiet. Unter ihnen Ärzte, Krankenschwestern, Mitarbeiter des Rettungsdienstes sowie weiteres medizinisches Fachpersonal. Die Frauen und Männer lassen sich in ihrer Freizeit zu Auslandshelfern im Bereich Basismedizin oder Trinkwasseraufbereitung ausbilden. Geleitet werden die Teams von international erfahrenen Fachkräften aus dem ASB-Bundesverband. Die Kernelemente der FAST-Hilfe liegen in der Trinkwasseraufbereitung und der basismedizinischen Versorgung. Zu jedem Team gehören sieben bis zehn Helfer.