« Großzügige Unterstützung für das...

28.05.2014

Helfer aus München, Schweinfurt und Würzburg im Hilfseinsatz mit dem ASB in Bosnien

Die Logistiker des ASB gemeinsam mit einem der Bewohner, die täglich hier Wasser holen - Foto - ASB/A.Schmidt

Am Donnerstag, den 29. Mai 2014, starten Ilka Oberländer aus München, Sebastian Wetzel aus Schweinfurt und Lars Fehrentz aus Würzburg in den Hilfseinsatz nach Bosnien und Herzegowina. Die drei bayerischen Helfer werden das siebenköpfige Nothilfeteam FAST bei der Wasseraufbereitung unterstützen. Das Team wird in der nordbosnischen Stadt Šamac eine Trinkwasseraufbereitungsanlage (TWA) betreiben. Nach den schwersten Überschwemmungen in der Region seit Beginn der Wetteraufzeichnungen, ist in weiten Teilen des Landes die Wasserversorgung zusammengebrochen. Das ASB-Team kann täglich bis zu 7.000 Menschen mit Trinkwasser versorgen.

Die freiwilligen Helfer waren schon mehrfach bei FAST-Einsätzen des ASB  im Ausland dabei. Ende 2013 versorgten sie die Opfer des Taifuns Haiyan auf den Philippinen. 2012 leisteten sie humanitäre Hilfe für syrische Flüchtlinge im Nordirak.

Achtung Redaktionen

Kontakt ASB-Pressestelle:

e.finis@asb.de, Matthias Renner, m.renner@asb.de , Fax: -297, www.asb.de Esther Finis, Tel. (0221) 4 76 05-371, (0172) 29 22 176, E-Mail: : Die FAST-Helfer stehen für Interviews zur Verfügung. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an die ASB-Pressestelle.